Raven – Blutbraut
(Hörbuch, Hörverlag)

Gemeinsam mit Marie Bierstedt und Gerald Paradies spricht Adam Nümm den Fantasy Roman „Blutbraut “ für den Hörverlag.

Die Autorin Lynn Raven lebte in Neuengland, USA, ehe es sie trotz ihrer Liebe zur wildromantischen Felsenküste Maines nach Deutschland verschlug. Nachdem sie zwischenzeitlich in die USA zurückgekehrt war, springt sie derzeit nicht nur zwischen der High- und der Dark-Fantasy hin und her, sondern auch zwischen den Kontinenten, und ist unter den Namen Lynn Raven und Alex Morrin erfolgreich.

Blutbraut bei randomhouse.de

The First Grader / Der älteste Schüler der Welt
(Synchron)

Adam Nümm spricht in der deutschen Version von Justin Chadwicks „The First Grader“  die Rolle Alfred. Gespielt wird dieser von Schauspieler Tony Kgoroge, bekannt aus Filmen wie „Lord of War“, „Blood Diamond“ oder „Hotel Ruanda“.

„The First Grader“ gewann neben vielen anderen Preisen auch 2010 beim Toronto Film Festival den Publikumspreis.
Webseite zum Film

You Are Everything
(Kino)

**UPDATE 6.9.2012**

Die Dreharbeiten zu YOU ARE EVERYTHING sind beendet! Nach 2 Sommern, einem knappen Dutzend Festivals und ebensovielen Ländern ist alles im Kasten! Es war ein weiter und manchmal schwerer Weg..

Jetzt liegt es an den beiden Filmemachern Matthias Becker und Lena Geller, das ganze auf der Zielgeraden fertig zu stellen.

Ich bin offen gestanden so gespannt auf das Ergebnis, dass ich es kaum in Worte fassen kann..

Ein Riesendankeschön an das wunderbare Team und an alle Beteiligten – das ganze Projekt war ein nahezu unglaubliches Abenteuer und ich bin froh, dabei gewesen zu sein!

*******

Letzte Woche erhielt ich überraschend einen Anruf von Matthias Becker von Ost-West-Film und er fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, eine Hauptrolle in „You Are Everything“ zu spielen.

Ich hatte zu diesem Zeitpunkt gerade meine Taucherflossen, einen neuen Rucksack, Antimückenspray für tropische Regionen und einige andere Sachen auf meinem Bett ausgebreitet und ging eine Liste durch, denn:
kaum mehr zwei Wochen bis zum längst gebuchten Panama-Flug, drei Monate Karibik auf einem Zweimaster als Matrose waren mein Plan für diesen Sommer.

Genau das sagte ich Matthias.
Dann las ich wenig später das Treatment zu „You Are Everything“ und es folgten einige Stunden Zähneknirschen. Etwa 24 Stunden später traf ich Matthias und Lena im Görlitzer Park und konnte nicht anders, als zuzusagen.

Der Film erzählt mit einfachen Mitteln die Geschichte drei junger Menschen, die einen Sommer lang gemeinsam die Goa (Psytrance) Festivals Europas erkunden und dabei wichtige Erfahrungen machen.

Die Idee von „You Are Everything“ ist so wunderbar, das Vorhaben so besonders, das ich mich der Sache auf gar keinen Fall entziehen konnte.

Im Sommer 2011 drehen wir „You Are Everything“ in Deutschland, Österreich, Ungarn, Kroatien, Griechenland und Montenegro. Und ich spiele DJ Dave.

vorläufiger Trailer

„You Are Everything“ bei Facebook

Ost-West-Film

 

Schlafkrankheit
(Synchron)

Für die Nachvertonung von „Schlafkrankheit“ (2011, Ulrich Köhler), war Adam Nümm heute in Potsdam Babelsberg, um dort die Rolle des Dr. Onjanyo zu synchronisieren.

„Schlafkrankheit“ gewann bei der Berlinale 2011 den Silbernen Bären für die beste Regie.

Ulrich Köhler (Montag kommen die Fenster, 2006) hat die Berliner Schule nach Afrika verpflanzt, womit der Beweis angetreten wäre, dass dieser so betont nüchtern-kühle Stil auch vor anderen Kulissen funktioniert als vor dem drögen Dickicht deutscher Städte, und zwar sogar im sonst immer gern als reines Abbild von Naturschönheit, Lebendigkeit und Folklore dargestellten Afrika. Mit zwei großangelegten Kamerabewegungen nutzt Schlafkrankheit den Raum, der ihm zur Verfügung steht: eine entlang eines Flusses, auf dem Taucher irgendetwas zutage fördern, eine andere auf einem Gesteinsplateau, auf dem erste Holzbauten für eine zukünftige Lodge für Freizeitjäger errichtet werden. Köhler, der als Kind einige Jahre in Zaire gelebt hat, vermeidet es aber sehr beflissen, die Besonderheit seines Drehorts aufdringlich auszustellen (wie es die meisten Afrika-Filme tun). Nur beiläufig tauchen kurz hineingeschnittene pittoreske Details auf, ein übervolles Taxi zum Beispiel, so sehr mit Säcken vollgepackt, dass es aussieht, als explodiere es gerade. (aus Thorsten Funke’s Kritik bei www.critic.de)

Die Frau die singt – Incendies
(Synchron)

Für die Taunus-Filmproduktion, die derzeit die deutsche Synchron-Fassung von “Die Fau die singt – Incendies” bearbeitet, hatte ich das Vergnügen, eine kleine Sprechrolle zu synchronisieren.

von Moviepilot.de:
Es ist der letzte Wille von Jeannes und Simons Mutter Nawal (Lubna Azabal). Die nach Quebec immigrierte Frau will, dass ihre Kinder sich in den Mittleren Osten begeben, um dort zwei Briefe zu übergeben. Ein Brief soll an ihren unbekannten Vater gehen, der andere an den Bruder, von dem beide nichts wussten. Jeanne bricht zu einer Reise in das Heimatland ihrer Mutter auf, in dem tief verwurzelter Hass, niemals enden wollende Kriege, aber auch lange überdauernde Liebe herrschen. Es ist zugleich eine Reise in die Vergangenheit und eine Suche nach der eigenen Identität.

„Die Frau die singt – Incendies“ basiert auf dem gleichnamigen, gefeierten Theaterstück von Wajdi Mouawad. Der Film wurde für den Oscar als bester ausländischer Film nominiert.

Incendies – Trailer

Beginners
(Synchron)

Die Berliner Synchron macht derzeit die Synchron Fassung von „Beginners“ fertig und ich hatte das Vergnügen eine kleine Sprechrolle zu synchronisieren.

Mike Mills‘ (Thumbsucker) zweiter Film erzählt die Geschichte von Oliver (Ewan Mc Gregor), dessen Vater nach über 40 Jahren Ehe sein Coming Out hat und die letzten Jahre seines Lebens, in Erwartung des nahenden Todes, so obsessiv wie nur möglich lebt. Oliver beginnt sich in seiner eigenen Ehe zu fragen, ob er jemals so glücklich sein kann, wie sein Vater in seinen letzten Lebensjahren.

Ältere Beiträge