Buchtipp: Die Wolke

„Ein mutiger Versuch, Abschied von falschen Träumen, von Illusionen zu nehmen.“
Die Zeit über „Die Wolke“

Wegen dem aktuellen Anlass möchte ich für all diejenigen, die es noch nicht kennen, das Buch „Die Wolke“ von Gudrun Pausewang vorstellen.

Pausewang schrieb „Die Wolke“ 1987 als unmittelbare Reaktion auf den schweren Reaktorunfall in Tschernobyl (1986)  und erzählt darin das fiktive Schicksal der 14-jährigen Janna-Berta, die durch einen Reaktorunfall in Deutschland zu einem Strahlenopfer wird. Pausewang versucht darzustellen, was passieren könnte, wenn sich ein solcher Super-GAU in Deutschland ereignen würde. Das Buch ist absolut empfehlenswert für jung und alt, man kann es wirklich sehr leicht und schnell lesen und in Anbetracht der Situation in Japan ist „Die Wolke“ aktueller denn je und sollte  für jeden Pflichtlektüre sein. Das Buch gewann mehrere Auszeichnungen, u.a. den Jugendliteraturpreis 1988. Die Verfilmung von 2006 ist übrigens auch durchaus sehenwert.

aus Wikipedia:
Völlig unvorbereitet werden Janna-Berta und alle anderen Schüler und Lehrer in der Schule von einem Katastrophenalarm überrascht, der wegen eines schwerwiegenden Reaktorunfalls im Kernkraftwerk Grafenrheinfeld ausgelöst wurde. Es bricht Panik aus. Janna-Berta flieht erst einmal nach Hause (Schlitz bei Fulda), wo ihr Bruder Uli bereits auf sie wartet. Die Eltern rufen aus Schweinfurt an und drängen, dass Janna-Berta und ihr Bruder baldmöglichst die Gefahrenzone verlassen. Sie sollen mit den Nachbarn fortfahren und dann für die nächste Zeit bei einer Tante in Hamburg wohnen.

Da aber bereits alle Nachbarn abgefahren sind, flüchten die beiden mit ihren Fahrrädern. Doch Uli stirbt auf der Flucht, als er mit dem Fahrrad stürzt und von einem vorbeirasenden Auto überfahren wird. Die vollkommen schockierte Janna-Berta wird von einer Familie zum Bahnhof der Stadt Bad Hersfeld gebracht. Immer noch traumatisiert und nicht fähig, rational zu handeln, will sie zurück zu ihrem toten Bruder, um ihn zu begraben. Dabei gerät sie in radioaktiven Regen und wird von einer Gruppe Hippies in ihrem Bus mitgenommen, lässt sich aber an der Grenze zur DDR absetzen. Dort irrt sie dann durch eine Lindenallee, lehnt sich über ein Geländer, übergibt sich und bricht zusammen.

Sie findet sich in einem improvisierten Krankenhaus in einem Schulgebäude im Grenzort Herleshausen in Nordhessen wieder, wo sie viel weiteres Leid und Schicksalsschläge miterleben muss. Nach einiger Zeit fallen ihr als Reaktion auf die Strahlung, der sie ausgesetzt war, die Haare aus. Später wird sie von ihrer ungeliebten Tante Helga, der Schwester ihres Vaters, nach Hamburg gebracht, wo sie von nun an leben soll, da der Rest ihrer Familie durch das Unglück ums Leben gekommen ist. Allein ihre Großeltern leben noch, weil diese sich im Urlaub auf Mallorca befanden, als der Super-GAU passierte. Die Tante weigert sich allerdings, ihnen mitzuteilen, dass von der Familie ihres Sohnes außer Janna niemand mehr lebt.

Nach einiger Zeit bei ihrer Tante, in der sie unter anderem auch von den Schicksalen ihrer Klassenkameraden erfährt, wird Janna-Berta von Almut, der jüngsten Schwester ihrer Mutter, besucht. Sie war Lehrerin und hat durch den Unfall ihr Baby verloren. Kurz danach verlässt Janna-Berta Hamburg und zieht zu Almut, ihrem Mann und dessen Vater nach Wiesbaden. Während die Tante in Hamburg immer versucht hatte, die kahlköpfige Janna-Berta zum Tragen einer Mütze zu bewegen, sieht sich Almut selbst auch als Hibakusha (Strahlengeschädigte) und setzt sich sehr für diese Bevölkerungsgruppe ein. Janna-Berta hilft ihr dabei.

Sobald es wieder möglich ist, in die Sperrzone 3 zu gelangen, in der auch Schlitz liegt, macht sich Janna auf den Weg nach Hause. Unterwegs kommt sie an dem Rapsfeld vorbei, wo sie ihren verunglückten Bruder zurücklassen musste. Sie schaut nach, ob er dort noch liegt, und als sie seine sterblichen Überreste findet, begräbt sie ihn dort. Wieder im Haus ihrer Familie angekommen findet das Mädchen ihre soeben von Mallorca heimgekommenen, noch ahnungslosen Großeltern vor und verbirgt, um die Wiedersehensfreude nicht zu trüben, vorerst ihren Kahlkopf unter einer Haube. Doch als sich der Großvater gleich darauf über die „unnötige Aufregung“ wegen dieses „Großkatastrophenmärchens“ auslässt, nimmt sie die Mütze ab und beginnt die ganze schreckliche Wahrheit zu erzählen.

 

Rennradlenker >> Bullhornlenker

So die Herren.
Schon länger in der Planung, habe ich soeben den Rennrad Lenker von meinem Norco Vesta Belt umgebaut zu einem Bullhorn Lenker.
Da ich es von je her so gewohnt bin, ist es mir wichtig, direkt am Lenker bremsen zu können – ich  fühle mich dabei einfach wohler. Zudem ist mir so ein Rennrad Lenker einfach etwas zu sportlich und zu tief von der Haltung, außerdem groß und somit etwas behäbig. Das Handling ist nicht gerade komfortabel, wenn man beispielsweise vom Einkaufen mit einer Kiste im Arm fährt. Dazu kommt die Optik- ein Bullhornlenker macht einfach was her. Also: Umbauen!

So sah das Ganze bis vor kurzem aus:Löst man das Lenkerband, dann sieht man die Schelle, mit der die Bremshebel befestigt sind. Das Lenkerband sollte vorsichtig gelöst werden, wenn man es später noch verwenden will.
Ich habe die Bremszüge meiner mechanischen Scheibenbremse  jeweils ausgehängt: hier sieht man das kleine Metallhütchen, das sich gleich durch kräftiges Ziehen am anderen Ende lösen wird.Am Bremshebel kann man nun mit einem Imbusschlüssel die Schelle lösen, mit der die Bremsgriffe am Lenker befestigt sind. In meinem Fall konnte ich die Birne am Ende des Bremszuges nicht aushängen. Daher habe ich einfach kräftig gezogen (am besten nimmt man einfach den Bremshebel in die Hand und zieht damit), um das oben erwähnte Metallhütchen zu lösen und den Zug komplett zu befreien.Somit wären Züge und Lenker frei:Das gute Stück wird jetzt abgebaut und geht in die Werkstatt, wo es gesägt wird. Schneiden war leider aufgrund  des Rohrverlaufs nicht möglich.
Et Voilà: der neue Look, hier auch schon mit den neuen Bremshebeln, hier sind es 31,8mm Specialized „Hilfshebel“. Da sich der Lenker bei vielen neueren Modellen in der Mitte auf 31,8mm verdickt , ist es wichtig, geeignete Bremshebel zu besorgen.Jetzt nur noch das Lenkerband dran (von innen nach außen oder andersrum, ist im Prinzip Geschmacksache), schön auf Zug und mit Klebeband fixieren. Den „Korken“ habe ich ein Wenig zurecht stutzten müssen, weil das Rohr hier doch etwas enger ausfällt und der Korken sonst nicht ganz reingehen wollte. Uuuuund.. ..fertig (die Bremszüge muß ich noch kürzen)!

Die Geschichte von der Wüstenblume

Ein junger Mullah reiste durch die Wüste. Eines Tages fand er eine Blume, die dort blühte, so schön und einzigartig, dass ihn sein Herz schmerzte vor Glück. Er sah die Blume an, die dort ganz allein im Wind wehte und er lebte für ein paar Sekunden für diese Blume, die ihn anleuchtete. Er war geneigt, die Blume abzureißen und sie mitzunehmen, und er griff schon danach, als ihn plötzlich Zweifel überkamen. Für einen Moment lang war er wie gelähmt, wollte er ja die Blume ergreifen und war doch unfähig es zu tun. Ihm fiel ein, wie schwer es sein würde, einen solchen Moment mit dieser Blume erneut zu erleben. Er würde sie nicht angemessen pflegen können, er war ein Reisender, und selbst, wenn er sie mitsamt Wurzel und Erde nehmen würde, könnte er sich doch nicht so gut um sie kümmern wie die Wüste selbst. So kam es, dass er sich anders entschied. Er schaute sich die Blume noch einmal genau an, und ein Schmerz durchfuhr sein Herz. Er spürte, dass dies nun der Abschied sein würde und er die Blume für immer aus den Augen verlieren würde. Eine Träne rollte über seine Wange und fiel in den Sand. Und wie die Träne neben der Blume in den Sand fiel, fühlte er das Leben in sich pulsieren und sog voller Glück den Duft der Wüstenluft in sich ein. Er lächelte. Und auch heute noch lächelt er gemeinsam mit seinem Herzen, wenn er sich an die wunderbare Begegnung mit der schönsten Blume erinnert.

Black Swan – Ein Meisterwerk

Er hat es wieder getan. Darren Arronofski hat mit seinem neuesten Werk „Black Swan“ einmal mehr bewiesen, dass er ohne Frage zu den weltbesten seines Fachs gehört und es ist nicht weiter verwunderlich, wenn manch einer bei ihm vom vielleicht besten gegenwärtigen Regisseur spricht.

Nachdem ihm mit „The Wrestler“ der vielleicht bemerkenswerteste Film der letzten Jahren gelang, hat er jetzt mit „Black Swan“ einen nicht weniger erstaunlichen, vielschichtigen und vor allem intensiven Film geschaffen.

Der Film erzählt die Geschichte der jungen Tänzerin Nina Sayers (überragend: Natalie Portman), die vom charismatischen Ballettdirektor Thomas Leroy (Vincent Cassell) die Chance ihres Lebens erhält: die Doppelrolle im „Schwanensee“ zu tanzen, also sowohl den unschuldigen weißen als auch den dämonischen schwarzen Schwan gleichermaßen zu verkörpern. Während die junge, fleißige, aber unerfahrene Tänzerin für die weiße Seite wie geschaffen scheint, hat sie Schwierigkeiten, den Gegenpart der Figur in den Griff zu bekommen. Während sie sich mit aller Verbissenheit der für sie nahezu unlösbaren Aufgabe widmet, ihre dunkle Seite zum Vorschein zu bringen, sieht Sie sich mit neuen Problemen konfrontiert: Ihre neue Rolle als Star des Balletts ist ungewohnt und es scheint, als ob von allen Seiten Mißgunst und Neid danach trachten, Sie vom Weg abzubringen. Nina freundet sich mit der neuen, attraktiven Kollegin Lily (Mila Kunis) an, aber ausgerechnet die hat all das, was Nina zu fehlen scheint. Ninas Anspannung wächst, während die Aufführung immer näher kommt. Verzweifelt gibt Sie sich der Suche nach neuen Erfahrungen hin, bei denen die Grenzen zwischen Wahn und Wirklichkeit verschwimmen, denn für sie zählt nur ihre Vollkommenheit.

„Black Swan“ ist nicht nur ein Balletfilm. Black Swan ist vor allem die Geschichte einer psychisch labilen, jungen Frau und ihrer krankhaften Beziehung zur wahnsinnigen Mutter (ebenfalls großartig: Barbara Hershey), deren Lebensmittelpunkt sie ist und aus deren Gefängnis sie bisher nicht ausbrechen konnte. Black Swan ist eine Geschichte über die menschliche Lust nach Entgrenzung, Hingabe, Leidenschaft, Sünde auf der einen Seite und Kontrolle, Disziplin, Fleiß auf dem Weg zur Perfektion auf der anderen.

Es wäre ungerecht, den Film nur einem Genre zuordnen zu wollen, denn er ist vieles zugleich – und darin liegt Arronofskis unglaubliche Fähigkeit. Er spielt fließend zwischen mehreren Genres sein Handwerk so perfekt ab, dass es fast schon beängstigend ist. Sein neuester Film schafft, was kaum ein anderer schaffte: er fesselt ab der ersten Einstellung, er besticht durch äußerst präzise Beobachtung, er beeindruckt durch seine visuelle und erst recht durch seine audiovisuelle Präsens und seine fantastischen Darsteller, er nimmt uns mit auf eine 108 minütige Reise, die uns vorkommt wie ein Wimpernschlag.

Tanzfilm, Drama, Horror, Portrait, – auch komödiantische Szenen – all das vereint Arronofski zu einem düster-erotischen Psychothriller von intensiver Stimmung. Wie gewohnt ist es dabei neben der Bildgewalt vor allem das fesselnde Sounddesign Craig Henighans, der bereits seit „Requiem for a Dream“ stets an der Seite Arronofskis arbeitet. Seine nicht gerade zimperliche Audiokulisse ist fast omnipräsent, zieht sich dicht gedrungen mit Tschaikowskys Schwanensee wie eine Walze durch den ganzen Film und setzt uns immer intensiver Ninas psychischer Verfassung und ihren immer stärker werdenden Wahnvorstellungen aus.  Diese sind Dreh und Angelpunkt des Ganzen und ermöglichen es Arronofski, ohne Schwierigkeiten überraschende Schockelemente des Horrorfilms in seinen streckenweise sehr subtilen Thriller zu bringen.

Arronofski schockt und bringt dennoch zum Lachen: während der großen Abschlußperformance  kreuzt backstage ein Tänzer im  furchterregenden, schwarzen Dämonenkostüm Ninas Weg und sagt nach kurzem Zögern „Hey.“ Daraufhin geht er einfach an der Kamera vorbei: im Kinosaal ein Riesenlacher, weil zu diesem Zeitpunkt jeder bis unter die Haarwurzeln gespannt im Sessel den Atem anhielt – und Arronofski setzt noch einen drauf: im Hintergrund sagt daraufhin ein anderer Tänzer „That sucked.“, womit er die gerade getanzte Passage meint. Hier meldet sich Arronofsky höchstselbst mit einem Augenzwinkern zu Wort und spielt auf das „Hey“ an, bei dem das Publikum den erwarteten Schocker nicht erhielt.

Arronofskis Figuren sind lebendig und stets liebenswert, eben weil er Menschen zeigt. Scheinbar mühelos zieht er gegen Ende seines Films das Tempo an und wartet mit einem furiosen Ende auf. Absolut intelligente Unterhaltung auf höchstem Niveau – Black Swan ist ohne Zweifel ein Meisterwerk.

10 von 10 Punkten!

Potential verpufft

Filmkritik: Tron Legacy 3D

TRON-Legacy-tron-legacy-20483686-1920-1080

 

Die Vorzeichen für Disney neuen Film in der Welt von Tron waren mehr als gut: Jeff Bridges in der Hauptrolle, die Aufarbeitung eines (oder besser: des) kultverdächtigen Cyberästhetik Stoffes aus den Achtzigern in einem neuen, technisch revolutionären Gewand, die Elektro Formation Daftpunk verantwortlich für den Soundtrack – Joseph Kosinski, der Regisseur von Tron Legacy, musste sich schon Mühe geben, um aus seinem ersten Langfilm KEINEN Kultfilm zu machen. Er hat es – sehr zu meinem Leidwesen – dennoch geschafft.

Der Film nervt direkt zu Beginn schon so ein bißchen, wenn wir zum erstenmal der computergeliftetet Version von Jeff Bridges begegnen. Die Animation wirkt in Mitten von Echheit und gegenüber dem realen Schauspieler matt und fade. Okay, sagen wir uns, ein kleiner Schönheitsfehler und noch kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Doch weiter: Nach einer kurzen und nichtssagenden Einführungspassage finden wir uns – völlig unerwartet und leicht überstürtzt im “Grid” wieder – der cyberrealen Welt von Tron. Unser Held Sam Flynn (Garrett Hedlund) ist zu diesem Zeitpunkt ein irgenwie nichtssagender, witzloser Typ, der leider auch in den nächsten 120 Minuten nichts an Charme hinzugewinnt – wohl einer der Gründe, warum Tron Legacy nicht funktioniert. Es folgt ein Haufen Probleme im Grid: Sam wird festgenommen und bedroht, von einem hübschen Überwesen (macht ihren Job gut und ist nicht nur nett anzusehen: Olivia Wild) gerettet, findet seinen verschollenen und meditierenden Vater Kevin (Jeff Bridges hier mal in Natura). Dann passiert eigentlich nicht mehr viel: Sam will seinen Vater zurück in die Realität holen, das mißlingt und es kommt zu einem Kampf mit dem von Kevin erschaffenen Program Clu, das den Grid mittlerweile kontrolliert. Man entdeckt, dass Clu den Sturm mit einer Armee auf die reale Welt plant, doch es gelingt seine Pläne zu vereiteln und Sam kann zuletzt mit dem göttlichen Wesen das Grid verlassen (das ganze erinnert nicht nur optisch stark an Milla Jovovich im “5ten Element”), um in unserer realen Welt ..ja, was eigentlich? Na sagen wir mal alles zum Guten zu wenden.

Was Kann Tron Legacy?

Tron Legacy hat ein paar visuell gelungene Sequenzen, so zum Beispiel das Motorrad Battle, und ist rein optisch absolut gut anzusehen. Die Welt ist beeindruckend, die Designer haben die bereits im Original so unverwechselbare Optik gut eingefangen und technisch dem Stand der Dinge angepasst. Auch der Sound ist streckenweise gut gelungen, es macht richtig Spaß, wenn Daftpunk zum ersten mal von der Leine gelassen wird und der Fuß wippt automatisch eine Weile mit. Positive Erwähnung finden sollten auch die beiden NebendarstellerInnen Olivia Wild und Eddie Izzard. Die beiden spielen ihren Part ausgezeichnet und können nichts dafür, dass ihre Rollen zu unbedeutend sind, als dass wir mehr für sie empfänden.

Was kann Tron Legacy nicht?

Tron Legacy ist kein Film, den man gesehen haben muß. Die Story ist schwach, die Dialoge sind dünn, es kommt keine wirkliche Atmosphäre auf. Die Charaktere bleiben farblos, das ganze geht einem einfach gesagt am Arsch vorbei. Offenbar wurde nur an der Oberfläche gearbeitet – die Konzeption scheint clever, die Umsetzung bleibt herzlos. Wer durch die spannende Kollaboration mit Daftpunk ein neues, bahnbrechendes Interstella 5555 oder Ähnliches erwartet hat, wird bitter enttäuscht. Das Soundesign ist insgesamt altbacken, Daftpunk taucht nur hier und da mal auf und selbst die Szene, in der man Daftpunk immer mal wieder als Djs zu sehen bekommt,  wirkt eher lahm und ausgestellt, anstatt Enthusiasmus zu verbreiten. Vermutlich haben sich das Daftpunk auch anders vorgestellt – zumindest erweckt dieses Interview den Eindruck.

Auf den Punkt, warum Tron Legacy nicht erfüllen kann was es verspricht, bringt es die finale Szene: Das Program Clu tritt seinem Schöpfer gegenüber und kann nicht verstehen, warum dieser ihn verlassen hat. Clu hat in seinen eigenen Augen alles richtig gemacht und wie es von ihm verlangt wurde, getreu dem Motto “Perfektion”, die optimale Systemoptimierung geschaffen. Kevin Flynn kann nichts weiter machen, als sich bei Clu zu entschuldigen – eine menschliche Regung, die Clu als Schwäche begreift und angreift. Der Mensch als Programm, auf Perfektion getrimmt – die dem Film so spielerisch zugrunde liegende Thematik hätte ein unglaubliches Potential gehabt, gesellschaftlich, soziologisch, psychlogisch ist es das spannende Thema der Generation Facebook – leider blitzt möglicher Tiefgang im Film zu selten mal auf, der Tron Legacy kratzt nur an der Schale.

Vielleicht, wird manch einer sagen, wird Tron Legacy ja genau wie das Original erst viele Jahre später zum Kultfilm erhoben. Ich wage die Prognose: er wird es nicht. Der Mix aus Animationen, schwacher Story und platten Dialogen kommt nicht in Fahrt, keine Figur schafft es wirklich relevant zu werden. Da ist keine Empathie, irgendwie geht es um nichts, wenn jake am Ende losrennt, um die Welt zu retten. Dann prügelt er ein bißchen und einen Wimpernschlag später hält er bereits die ersehnte Disc in Händen. Dieser Film ist konstruiert, er läuft nach einem Standardschema ab und scheitert an der Liebe zu dieser wunderbaren Tronwelt, es wurde nicht wirklich mit dem Stoff umgegangen. Eine große Enttäuschung für alle Fans, am Ende möchte man den Filmemachern gegenübertreten und sagen “Hey come on. Im a User. Not a Program!”

Meine Bewertung: 3 von 10

Wer übrigens den Witz und die Idee von Tron generell fesselnd findet, dem sei “Tron 2.0” empfohlen – das bisher wohl überzeugendste Unterhaltungsprodukt aus der Tron Reihe. Das wenig beachtete Computerspiel greift mit viel Kreativität und Augenzwinkern die “Ich gehe in den Computer rein” Thematik auf und macht daraus ein besonderes Spieleerlebnis, das auch von der Kritik sehr positiv aufgenommen wurde.

Die Geschichte von A, B und C

Es war einmal ein Mann, nennen wir ihn A wie Anton, der lebte sein Leben. Ein anderer Mann, nennen wir ihn B wie Bertram,war ein Bekannter von Anton. Bertram fand Anton sehr angenehm. Will sagen, er genoß die gemeinsam verbrachte Zeit mit Anton jedes Mal, zumeist gemütliche Abende bei einem guten Rotwein, einer Zigarre und einem interessanten Gespräch, das zumeist durch den Witz und das intelligent geführte Wort Anton´s seine spezielle Würze erhielt. Irgendwann erzählte Bertram seiner Frau, nennen wir sie C wie Claudia, von seinem Bekannten Anton. Weil die Abende mit Anton in der Folgezeit immer so spannend waren wie zuvor, erzählte Bertram seiner Claudia nun sogar öfter von Anton. Man könnte sagen, eine zeit lang erzählte Bertram regelmäßig und begeistert von Anton, regelrechte Hymnesreden.

Später dann betrog Claudia Bertram mit Anton und Bertram war, sozusagen, sehr traurig. Da machte er sich auf zu Anton, um diesen zur Rede zu stellen. Anton sagte nur: „Ich denke, dass du Claudia oft von mir erzählt haben wirst, ja, sehr oft. Und die Dinge, die du erzählt hast, müssen gute Dinge gewesen sein.“ – „Ja, das ist richtig,..“ erwiderte Bertram. „Und alles, was du ihr erzähltest, waren keine Lügen, so nehme ich an.“ – „Nein, keine Lügen,..“ Versuchte Bertram einzusetzen, aber Anton fuhr unbehelligt fort: „Denn du hast mich immer geschätzt für meine Art, du warst ganz entzückt von mir und von dem, was ich bin.“ – „Ja, auch das ist wahr, aber..“ wollte Bertram jetzt antworten, aber Anton unterbrach ihn, um in gewohnt ruhigem Ton fortzufahren: „So bist du – wenn du nicht einer von denen bist, die der Wahrheit nicht ins Auge sehen können – wohl mit mir überein: Es ist nachvollziehbar und völlig im Bereich der Normalität, wenn sich deine Frau von mir angezogen fühlt. Durch die Art wie ich bin, durch diese Art, die ausschlaggebend war für das Wort, das du ihr ans Ohr trugst über mich, habe ich – ganz ohne es darauf anzulegen – deiner Frau Herz gewonnen.“ Die entspannte Stimme Anton´s hatte wie gewohnt etwas Unwiderstehliches, etwas fast schon Hypnotisches. „Du weißt, dass deine Frau mich um ein Vielfaches mehr begehrt als dich, der du mich auch begehrst. Vor allen Dingen aber weißt du, dass ich ihre Hingabe und jedes kleinste Gramm davon verdiene. Sei also zufrieden und beklage dich nicht. Die von mir beschriebenen Tatsachen sind nichts weiter als die Konsequenz einer völlig alltäglichen Situation, in der wir drei uns jetzt eben befinden.“
Anton trank einen Schluck Wasser und schaute Bertram einen Moment lang an, ehe er fragte: „Sind wir uns in diesen Dingen überein?“ Bertram zögerte. Er versuchte, über die Worte Anton´s nachzudenken. Er hatte ihnen folgen können und alles verstanden, was Anton gesagt hatte, alles schien einleuchtend. Obwohl er in seinem Innern einen Widerstand spürte, Anton Recht zu geben, konnte er nicht anders. Er war fasziniert von der wunderbaren Art Anton´s, von seiner Souveränität und seiner Klugheit. Er antwortete mehr in Trance als aus wirklicher Entschiedenheit. „Ja. In diesen Dingen sind wir überein.“ Anton lächelte zufrieden und sagte „Schön. Ich freue mich, dass wir das aus der Welt schaffen konnten!“
Bertram, der sich nicht freuen konnte über diese Übereinkunft, lächelte gequält und verabschiedete sich bald.

Ältere Beiträge